Bildungskredit

Schü­le­rin­nen und Schü­ler so­wie Stu­die­ren­de kön­nen zur Fi­nan­zie­rung von fort­ge­schrit­te­nen Aus­bil­dungs­pha­sen ei­nen Bil­dungs­kre­dit er­hal­ten.

Die­ser Bil­dungs­kre­dit kann ne­ben ei­nem BAföG-Dar­le­hen ge­währt wer­den. An­ders als beim BAföG be­steht je­doch kein Rechts­an­spruch auf die Ge­wäh­rung ei­nes Bil­dungs­kre­di­tes, denn die Mit­tel sind be­grenzt. Die­se wer­den jähr­lich vom Bun­des­mi­nis­ter für Bil­dung und For­schung vor­ge­ge­ben. Un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen kann der Bil­dungs­kre­dit auch zur (Teil-)Fi­nan­zie­rung ei­nes Aus­lands­stu­di­ums oder Aus­land­sprak­ti­kums be­wil­ligt wer­den.

Für die Be­wil­li­gung ei­nes Bil­dungs­kre­dits spielt das ei­ge­ne Ein­kom­men oder vor­han­de­nes Ver­mö­gen kei­ne Rol­le. Auch das Ein­kom­men oder vor­han­de­ne Ver­mö­gen von El­tern, Ehe­part­ne­rin­nen oder Ehe­part­nern bzw. Le­ben­s­part­ne­rin­nen oder Le­ben­s­part­nern wird nicht be­rück­sich­tigt.