Bürgermeister

Oberbürgermeister und Bürgermeister- kann man sich die Bezeichnung aussuchen?

Nein, die Wahlfreiheit hat man nicht. Die Bayerische Gemeindeordnung gibt in Artikel 34 Absatz 1 vor, dass der erste Bürgermeister in kreisfreien Gemeinden (bspw. Coburg) und in Großen Kreisstädten (bspw. Neustadt) die Bezeichnung Oberbürgermeister führt. In weiteren Gemeinden gilt die Bezeichnung Bürgermeister.

Kreisfreie Städte, kreisangehörige Städte und Große Kreisstädte- wo ist der Unterschied?

Der Freistaat Bayern ist in 71 Landkreise und 25 kreisfreie Städte aufzugliedern. Die Landkreise bestehen hierbei aus den landkreisangehörigen bzw. -kürzer- kreisangehörigen Städten/Gemeinden. Dazu zählen im Landkreis Coburg beispielsweise Bad Rodach, Ebersdorf bei Coburg, Meeder und Rödental.

Die Großen Kreisstädte (bspw. Neustadt) sind ebenfalls kreisangehörig, jedoch aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit -und dem früheren Status als kreisfrei -mit weiteren Aufgaben betraut, die sonst dem Landkreis übertragen sind. Zu nennen ist unter anderem die Aufgabe als untere Bauaufsichtsbehörde.

Kreisfreie Städte sind leistungsfähige und einwohnerstarke Kommunen, die keinem Landkreis angehören und damit auch die sonst dem Landkreis/Landratsamt übertragenen Aufgaben selbst erfüllen. Dazu gehört bspw. Coburg.

Kann man mit 18 Jahren Bürgermeister werden?

Rechtlich: Ja! Das Gemeinde-und Landkreiswahlgesetz erklärt dazu in Artikel 39 Abs.1:

Für das Amt des Bürgermeisters ist jede Person wählbar, die am Wahltag

1.
Deutsche im Sinn des Art. 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist,
2.
das 18. Lebensjahr vollendet hat,
3.
im Fall der Bewerbung um das Amt des ehrenamtlichen ersten Bürgermeisters seit mindestens drei Monaten im Wahlkreis eine Wohnung hat, die nicht ihre Hauptwohnung sein muss, oder ohne eine Wohnung zu haben sich im Wahlkreis gewöhnlich aufhält; Art. 1 Abs. 4 gilt entsprechend.

Welche Aufgaben hat der Bürgermeister?

In die Zuständigkeit des ersten Bürgermeisters fallen vor allem die laufenden Angelegenheiten, d. h. die Angelegenheiten, die für die Gemeinde keine grundsätzliche Bedeutung haben und keine erheblichen Verpflichtungen erwarten lassen. Darüber hinaus erledigt er in eigener Zuständigkeit die den Gemeinden durch ein Bundesgesetz oder auf Grund eines Bundesgesetzes übertragenen hoheitlichen Aufgaben in Angelegenheiten der Verteidigung einschließlich des Wehrersatzwesens und des Schutzes der Zivilbevölkerung – soweit nicht für haushalts- oder personalrechtliche Entscheidungen der Gemeinderat zuständig ist – sowie die Angelegenheiten, die im Interesse der Sicherheit der Bundesrepublik oder eines ihrer Länder geheim zu halten sind.

Der erste Bürgermeister ist schließlich dafür zuständig, die Beschlüsse des Gemeinderats bzw. seiner (beschließenden) Ausschüsse zu vollziehen. Er vertritt auch die Gemeinde nach außen; er hat die Möglichkeit, für die Gemeinde rechtsverbindliche Erklärungen nach außen abzugeben bzw. solche in Empfang zu nehmen.

Hat der Bürgermeister auch Stellvertreter?

Der Gemeinderat wählt aus seiner Mitte für die Dauer seiner Wahlzeit einen oder zwei weitere Bürgermeister. Weitere Bürgermeister sind Ehrenbeamte der Gemeinde (ehrenamtliche weitere Bürgermeister), wenn nicht der Gemeinderat durch Satzung bestimmt, daß sie Beamte auf Zeit sein sollen (berufsmäßige weitere Bürgermeister.

Kann man irgendwo gesammelt abrufen, wer wo Bürgermeister ist?

Der Landkreis Coburg stellt im Rahmen der Auflistung seiner Gemeinden und Städten auch Informationen hierzu zur Verfügung. Einfach hier klicken: Städte & Gemeinden des Landkreises Coburg.